Lange wurde davon gesprochen und nun ist es so weit: Ich bin im GJW NRW angekommen. Seit dem 1. September arbeite ich hier als Referentin für Kinder und Jungschar.
Damit ihr nicht warten müsst, bis wir uns persönlich treffen, möchte ich mich vorab schon einmal vorstellen.
Mein Name ist Hélena, ich bin 27 Jahre alt und wuchs mit meinen vier Geschwistern im schönsten Dorf der Welt, in Witzhelden, auf. Dass ich dort die bisher längste Zeit meines Lebens verbringen durfte, hat mich zu einem sehr naturverbundenen Menschen gemacht und ich liebe es bis heute, meine freie Zeit mit Waldspaziergängen zu verbringen. Außerdem treffe ich mich gerne mit Freunden, um mit ihnen bei einer Tasse Tee zu quatschen, gehe mit ihnen zu Konzerten oder gerne auch mal in ein Kleinkunsttheater.

csm_1ae120218132d07086b0d528a3c979ed_15e4c054a0.jpg
Inspiration finden. Neues wagen. Dienst verstärken. Glaubensleben boosten. Gemeinschaft genießen – Seed, die Herbstakademie des GJW.NRW.

Vom 2. bis 5. November in Altenkirchen.

LaraDas ist Lara. Sie macht seit Anfang September 2016 für ein Jahr einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im GJW. Dabei macht sie viel im Büro, ist Wächter über die Lagerräume im Keller des GJW und schnuppert auf diesen und jenen Freizeiten in das Leben eines Mitarbeitenden hinein.

Lara kommt ursprünglich aus Heilbronn im schönen Schwabenländle und findet das Großstadtfeeling in Essen noch ein wenig anstrengend. Sie macht unfassbar gerne Musik, vor allem mit anderen Menschen,

Das Gemeindejugendwerk NRW bietet ab dem 1.12.2016 eine freie Stelle an. Nähere Informationen stehen in der Stellenbeschreibung:

217 57c6b44bc776bFast fünf Jahre im GJW NRW liegen hinter mir. Fünf Jahre voll mit Begegnungen toller inspirierender Menschen, vielfältigen Schulungen, Besuchen von unterschiedlichen Gemeinden, aufregenden Freizeiten und Zeltlagern, Kindertagen, unzähligen Sitzungen und Konferenzen. Damals im Februar 2012 kam ich frisch aus meinem Sozialpädagogik-Studium. Viel Neues, Aufregendes und z.T. auch Herausforderndes hat im GJW NRW auf mich gewartet.

So ist es auf der Homepage und den Plakaten des GJW.NRW im Jahr 2016 zu lesen. Eine Handlungsanweisung an uns selbst und ein motivierender Appell an alle die im GJW mitwirken.

- Doch was ist Heimat überhaupt?
- Ein Ort, in dem wir uns wohl fühlen?
- Ein Mensch, der uns zugewandt ist?
- Eine Gemeinde, in der wir uns engagieren?
- Die Aussicht auf das Himmelreich oder der spürbare Himmel auf Erden?
- Gibt es eigentlich eine oder mehrere Heimaten?

Diese und viele weitere Fragen bewegen uns im GJW.NRW im Jahr 2016 und darüber hinaus. Seit dem ersten September 2015 bin ich als Referentin für Kultur und Bildung mit meinem Team dem „Bunten“ im GJW auf der Spur.

 

Die Kulturwissenschaftlerin und SäShooting Mara37ngerin Mara Figge bereichert seit dem 1. September 2015 das Team des GJW NRW.

Nach ihrem Bachelor Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis mit den Schwerpunkten Musik und Theater in Hildesheim absolvierte Mara 2015 erfolgreich den Master Kultur, Ästhetik, Medien in Düsseldorf.

Neben ihrem Studium arbeitete Mara bei der Caritas für die Diözese Hildesheim e.V. als Bildungsreferentin für den Freiwilligendienst, war Dozentin für Gesang im Gospelprojekt Ruhr e.V., Referentin und Sängerin für Konfirmanden- und Feriencamps auf dem Kirschkamperhof e.V. und ist Mitglied im Acappella-Ensemble Die Gehörgänger.

Zum Seitenanfang