ACK

Ostersonntag: Christliche Kirchen läuten gemeinsam

NRW. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) lädt ihre Mitgliedskirchen dazu ein, sich am Ökumenischen Osterläuten zu beteiligen, zu dem die drei evangelischen Landeskirchen und die fünf katholischen Bistümer im Bundesland ihre Gemeinden aufgerufen haben.

Zwar verfügen die kleineren Kirchen und freikirchlichen Gemeinden nicht alle über Glocken, aber das öffentliche Glockenläuten von 9.30 bis 9.45 Uhr am 12. April bringt gerade in Zeiten der Corona-Krise die österliche Freude über den Sieg des Lebens in besonderer Weise öffentlich zum Ausdruck.

Auch wenn es unterschiedliche christliche Traditionen gibt und die orthodoxen Kirchen ihr Osterfest erst am 19. April begehen, ist dieses gemeinsame Zeichen am höchsten christlichen Feiertag umso wichtiger, da aufgrund der Corona-Epidemie zur Zeit keine regulären Gottesdienste möglich sind. Darunter leiden alle Gemeinden, unabhängig von ihrer Größe und Konfession.

Gemeinsam trägt uns die Hoffnung, dass Christi Liebe stärker ist als der Tod. Die Glocken laden dazu ein, sich gegenseitig in diesem Glauben zu bestärken und ihn vor der Welt zu bezeugen. Dies ist auf vielfältige Weise möglich. An manchen Orten werden im Anschluss an das Glockenläuten Posaunenchöre die Osterbotschaft musikalisch verkündigen. Es gibt Gebetsgemeinschaften im Internet, Hausandachten und digitale Gottesdienste. Sich in der Viertelstunde des Glockengeläuts einer großen Gemeinschaft zugehörig zu fühlen, könnte zu einer prägenden Erfahrung des diesjährigen Osterfests werden.

Dortmund, den 02.04.2020

Der Geschäftsführende Ausschuss der ACK NRW Annette Muhr-Nelson, Vorsitzende
und Hildegard Gabler, ACK Vertreterin des Landesverbandes NRW

Guter und barmherziger Gott!
In Zeiten von Verunsicherung und Krankheit kommen wir gemeinsam zu Dir und werfen alle unsere Sorgen auf Dich. Du schenkst uns neue Zuversicht, wenn uns Misstrauen und Unsicherheit überwältigen. Du bleibst uns nahe, auch wenn wir Abstand voneinander halten müssen. Wir sind in deiner Hand geborgen, selbst wenn wir den Halt zu verlieren drohen.

ACK

Pressemitteilung

Hofgeismar. Bei ihrer Mitgliederversammlung am 3./4. April 2019 hat die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland eine Erklärung zur Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen im Jahr 2021 in Karlsruhe verabschiedet.

Mit dem Zusammenwachsen der beiden Landesverbände Rheinland und Westfalen geht einher, dass auch die Delegation der beiden Landesverbände in die ACK-NRW gebündelt wird. Hier laufen im Sommer diesen Jahres die entscheidenden Beratungen und Beschlussfassungen.

Erfreulich ist, dass es auf dem Gebiet des LV Rheinland Bestrebungen gibt, neue lokale ACKs zu gründen. Das ist in Mettmann und Siegburg jeweils unter Beteiligung unserer Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden der Fall.

ACK - Arbeitskreis christlicher Kirchen

Die Einheit der Christen zu fördern, ist das Ziel der ökumenischen Bewegung. In vielen Ländern geschieht dies durch Nationale Kirchen- und Christenräte. In Deutschland ist die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) das repräsentative Organ und Forum der christlichen Kirchen.

Derzeit gehören 16 Kirchen als Mitglieder und 4 Kirchen als Gastmitglieder zur ACK (Evangelische Kirche in Deutschland, Römisch-katholische Kirche, Orthodoxe Kirchen, Orientalisch-Orthodoxe Kirchen, evangelische Freikirchen und andere kleinere Kirchen). Dazu kommen 3 Gruppierungen bzw. Organisationen als Ständige Beobachter. Damit repräsentiert die ACK ein weites und vielfältiges Spektrum der kirchlichen Ökumene.

Nach oben