NRW Forum CoverAm 21. April trafen sich ca. 100 Personen vorwiegend aus Gemeinden in NRW online, um die Ergebnisse einer großen Kirchenfeedback Umfrage im Landesverband NRW auszuwerten und zu diskutieren, wie mit den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen bzw. Chancen durch Corona und den starken Digitalisierungsschub in unserem Alltag gut umzugehen ist.

Zu Beginn des knapp 2-stündigen Forums präsentierten Martin Sinn aus dem AK Gemeindeentwicklung und Andi Balsam, Bildungsreferent im Landesverband NRW, die Ergebnisse einer groß angelegten Umfrage, an der sich weit über 1200 Gemeindemitglieder aus NRW beteiligt hatten. Die Umfrage ergab neben einigem, das erwartet werden konnte, wie z.B., dass sich gut 60% aller Befragten zukünftig hybride Gottesdienstangebote wünschen, auch einiges Überraschendes. So gab es auch folgende Beobachtungen:

1. In einer recht großen Gruppe von Mitarbeitenden hat die Pandemie die Motivation zur Mitarbeit und die Spendenbereitschaft deutlich erhöht. Diese Gruppe umfasst viele derer, die in der letzten Zeit, besonderen Einsatz gezeigt haben.
2. Die Pandemie hat zu ganz neuen und effektiven missionarischen Möglichkeiten geführt.
3. Die Gemeindeglieder sind offensichtlich geistlich sehr resilient und selbständig was ihre „geistliche Grundversorgung“ angeht. Jugendliche und junge Erwachsene sind deutlich weniger resilient.

Eine ausführliche Auswertung der Umfrage und die Thesen dazu sind hier zu finden.

Nach der Auswertung kamen drei Gemeinden zu Wort, die einzelne Ergebnisse der Umfrage exemplarisch darstellten. Die EFG Gelsenkirchen Buer (hybride Versorgung der Gemeinde), die EFG Aachen (missionarische Möglichkeiten) und die EFG Dortmund Christuskirche (dezentrale Vernetzung und Projekte im Stadtteil).

Den größten Teil des NRW Forums nahmen im 2. Teil des Abends 7 verschiedene thematische Diskussionen ein, in denen zum einen die Thesen der Umfrage diskutiert wurden und zum anderen Frank Fornaçon (Pastor der EFG Kassel-West) das Konzept für ein „Netzwerk Hybride Kirche“ vorstellte.

Das NRW Forum endete mit einem kurzen Überblick über den Gesprächsstand in den verschiedenen Gruppen. Dabei wurde sehr klar, dass das 1. NRW Forum nur ein Auftakt für das weitere Gespräch sein konnte und wollte. Der Landesverband NRW hofft, dass das dringend nötige Gespräch über die hybride Zukunft unserer Gemeinden weitergeht und alle bisher entwickelten guten Ideen helfen, einen guten Weg in die Zukunft zu bahnen.

Alle Materialien die im NRW Forum benutzt wurden, weitere Artikel bzw. Quellen und die Möglichkeit gute Ideen und Angebote zu teilen bzw. abzurufen sind hier auf der Homepage des Landesverbandes NRW zu finden. Darunter auch ein Thesenpapier von Frank Fornaçon zur hybriden Kirche.

Beachten Sie weitere Angebote aus dem Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden K.d.ö.R.