Angedacht Dezember 2023

„Meine Augen haben deinen Heiland gesehen..."
(Lukas 2, Monatsspruch Dezember 2023)

Ich merke, wie die Szene mich rührt... Ich hätte es auch so gern gesehen!

matteo vistocco Simeon unsplash 1

 

"Meine Augen haben deinen Heiland gesehen, das Heil, das du bereitet hast vor allen Völkern."

Alt bist Du geworden, Simeon. So lange gehofft.

Wie hast Du es geschafft, an der Zusage festzuhalten in all den Jahren?

Hast Du Dich zuweilen auch schon vergeblich aufgemacht in den Tempel? Die müden Augen aufgesperrt und nichts gesehen?

Wurde Dir das Herz manchmal schwer? Hast Du an der Zusage des Geistes gezweifelt?

Ich frage mich, woran Du ihn erkannt hast, den versprochenen Messias.

War da ein Leuchten?

Ein besonderer Friede?

War da eine Stimme, die sagte: „Der ist es?“

Ich wäre so gern dabei gewesen.

Aber hätte ich ihn auch entdeckt?

Simeon, wie kann ich von dir lernen?

Genauer hinzusehen, über den Augenschein hinaus.

Und meine Hoffnung immer wieder vor Gott auszubreiten.

Und auch das: Die Stimme des Geistes herauszufiltern aus all den anderen Stimmen.

Es will mir einfach nicht gelingen.

Wie kann es eigentlich sein, dass Maria und Josef sich über deine Worte wundern?

Die haben doch – im Gegensatz zu dir – die Engelerscheinungen gehabt, die Hirten anbeten gesehen, die ganze Zeit das Kind auf ihren Armen getragen.

Aber Du musstest es ihnen sagen?

Kannst Du es auch mir sagen und uns?

Weißt Du, wir haben es so bitter nötig. Zu erwarten, dass in ihm wirklich das Heil ist.

Das Angebot für echten Frieden. Eine Erleuchtung für diese Welt.

Bitter, bitter nötig haben wir das, lieber Simeon.

 

 

 

 

Martin Seydlitz (Referent des Landesverbandes NRW)